über Recycling2019-03-19T11:33:39+00:00

Alles über Recycling

YouTube benötigt deine Erlaubnis, um angesehen zu werden.
Zulassen

Vom Abfall zum Rohstoff

Lesedauer: +/- 2 Minuten

Nachdem der Abfall bereits vom Verbraucher getrennt wurde, gelangt er in die Mülltrennanlage, wo er weiter getrennt wird. Für Kunststoffe bedeutet dies, dass die Folien grob von den dickeren Verpackungen und das PET von PE (HDPE und LDPE) und PP getrennt werden. Die dickeren Kunststoffe werden zur weiteren Verwertung in spezielle Fabriken geschickt. Was passiert danach damit? Im Folgenden wird PE als Beispiel verwendet:  

Der getrennte Kunststoff wird in Stücke von 5 bis 10 cm zerkleinert („geschreddert“).

Ein Magnet entfernt alle Metalle und mit Hilfe von Wasser werden Stein und Glas aussortiert.

Mahlwerke mahlen den geschredderten Kunststoff noch feiner zu „Flocken“ von bis zu 1 cm x 1 cm. Das Ergebnis wird kalt gewaschen, getrocknet, heiß gewaschen und kalt nachgewaschen.

Die restlichen Folienreste werden mittels Luft entfernt und der dunkle Kunststoff wird mittels Kameras vom hellen Kunststoff getrennt.

Die fein gemahlenen Flocken werden zu einem homogenen Ganzen vermischt, dem wie „Pfeffer und Salz“ beispielsweise Farbstoffe beigemischt werden.

Die Flocken werden geschmolzen und gefiltert, um Verunreinigungen zu entfernen, und die Schmelze wird dann in einer Art Fleischwolf zu Körnern zerkleinert.

Das Granulat wird gesiebt, um die groben von den feinen Körnern zu trennen und natürlich auch wieder zu recyceln.

Das Endergebnis: Ein recycelter Rohstoff mit ähnlichen Eigenschaften wie neue Kunststoffe zur Wiederverwendung in der Kunststoffkette.

Sehen Sie sich auch diesen Film von Suez über den ganzen Prozess von der Mülltrennung bis zur Flaschenherstellung an! Unser Multi Trigger ist hier für Marcel’s Green Soap zu sehen

YouTube benötigt deine Erlaubnis, um angesehen zu werden.
Zulassen

Die Eigenschaften von recyceltem Kunststoff

Lesedauer: +/- 2 Minuten

Recycelter Kunststoff hat die gleichen starken Eigenschaften wie neuer Kunststoff. Es gibt aber auch Unterschiede. Leider sind Flaschen aus R-HDPE (noch) nicht für Lebensmittel und für Kosmetika geeignet, die auf der Haut verbleiben, so genannte „Stay-on“-Kosmetik.

Außerdem gibt es einige kosmetische Unterschiede für R-HDPE und R-PET. Wie verwenden 3 Arten von recyceltem Kunststoff: R-HDPER-PET und R-PP.  Nachfolgend finden Sie weitere Informationen über diese recycelten Kunststoffe, für was sie verwendet werden können, wo sie herkommen und wie Sie sie erkennen können.

Looks

Farbe
„Elfenbein“

Erkennen Sie, dass ich recycelt wurde:  

  • Gelegentlich eine abweichende Stelle
  • Ein leichter Reinigungsgeruch

Hergestellt aus

Plastikabfall von Ihnen als Verbraucher (u. a. von Plastic Heroes)

Geeignet für

  • Labels, Sleeves oder Bedruckung
  • Einfärben (das ist natürlich etwas weniger umweltfreundlich)

Hier finden Sie Tipps für einen besseren Kunststoff-Recyclingfluss

Geeignet für

Für jede Anwendung geeignet?

Leider ist recyceltes HDPE noch nicht für jede Anwendung geeignet. Dies liegt daran, dass es nicht möglich ist, die Herkunft zu 100 % zu identifizieren. Daher ist R-HDPE nicht für Lebensmittel, Getränke und Kosmetik geeignet, die auf der Haut verbleiben. Für Reinigungsmittel, Seife oder Pflanzennahrung sind R-HDPE-Flaschen bestens geeignet!

Elfenbein-R-HDPE

Recyceltes HDPE ist elfenbeinfarben. Dies ist auf die Sortierung in der QCP-Recyclinganlage zurückzuführen. Möchten Sie dennoch eine andere Farbe oder weiß? Das geht auch! Dem Material werden dann Farbstoffe zugesetzt Das ist etwas weniger umweltfreundlich, aber dennoch nachhaltiger als Flaschen aus nicht recyceltem Material.

Recycling-Erkennungspunkte

  • Der abweichende Fleck! Es kann sein, dass sich auf der Verpackung ein abweichender Fleck befindet, den es auf einem neuen Kunststoff nicht gäbe. Dies ist der Beweis dafür, dass die Verpackung aus recyceltem Kunststoff besteht.
  • Ein leichter Reinigungsgeruch! Dies ist auf den Recyclingprozess zurückzuführen. Normalerweise wird der Geruch durch den Geruch des darin verpackten Produktes überlagert.

Bestellen Sie hier ein Musterpaket, um selbst einen Eindruck zu gewinnen.

Herkunft

QCP

Fast alle unsere R-HDPE-Kunststoffe kommen derzeit von QCP, einer Recyclinganlage in Limburg. Hier werden die Kunststoffabfälle von Suez* und Plastic Heroes zu recyceltem Kunststoff verarbeitet.

*Suez sammelt Haushaltsabfälle. Plastik von fast 4 Millionen Menschen in den Niederlanden und sammelt auch Abfälle von 70.000 Betrieben ein.  

BIFFA

Für unsere Compact-Round-Flaschen kommt das recycelte Material von BIFFA, einer Recyclinganlage in England. Hier wird R-HDPE aus gesammelten Milchflaschen hergestellt, sodass es eine andere Farbe hat als das R-HDPE von QCP. In seiner natürlichen Form ist dieses Material hellgrau.

Zu unserem Sortiment

Looks

Farbe:
Transparent (mit dunklem Hinweis)

Erkennen Sie, dass ich recycelt wurde:  

  • Meine etwas dunkle Farbe

Hergestellt aus

Pfand(PET-)Flaschen

Geeignet für

Geeignet für

Für jede Anwendung geeignet?

Für R-PET verwenden wir das Material MoPET, das aus niederländischen Pfandflaschen hergestellt wird und dessen Herkunft eindeutig ist. Es werden verschiedene Qualitäten angeboten, von denen die beste, MoPET-A, auch für Lebensmittel, Getränke und Kosmetika geeignet ist.

Recycling-Erkennungspunkte

Die Transparenz! R-PET ist (noch) nicht genauso hell wie PET: es gibt kleinere dunkle Abweichungen. So ist deutlich, dass es sich um recycelte Materialien handelt!

Die Farbe von R-PET ist (noch) nicht 100 Prozent transparent, aber schon sehr nah dran.  Bestellen Sie hier ein kostenloses Musterpaket, um selbst einen Eindruck zu gewinnen.

Herkunft

Wie bereits erwähnt, verwenden wir MoPET für R-PET. Dieses Material wird aus niederländischen Pfandflaschen recycelt, die in Supermärkten gesammelt werden.

Zu unserem Sortiment

Looks

Farbe:
Grau

Herkunft

Plastikabfall von Ihnen als Verbraucher (u. a. von Plastic Heroes)

Marketingmöglichkeiten

  • Einfärben (Testphase)

Geeignet für

Für jede Anwendung geeignet?

R-PP stammt, genau wie R-HDPE, aus der QCP-Recyclinganlage in Limburg. Es besteht aus niederländischem Abfall! Recycelte Verschlüsse eignen sich hervorragend für Seife, Reinigungsmittel, Chemikalien, Pflanzennahrung und „Wash-off“-Kosmetik. Für Lebensmittel und „Stay-on“-Kosmetika ist es leider noch nicht geeignet.

Recycling-Erkennungspunkte

R-PP ist grau, wenn es aus der Fabrik kommt. Natürlich kann man Farbstoffe verwenden, aber das ist dann etwas weniger umweltfreundlich.

Bestellen Sie hier ein kostenloses Musterpaket mit recycelten Verschlüssen aus R-PP, um selbst einen Eindruck zu gewinnen.

Marketingmöglichkeiten

Wie gesagt, R-PP kann gefärbt werden, wenn Sie dies wünschen. Dunkle Varianten von Blau, Grün und Rot sind ebenso möglich wie Schwarztöne. Für andere Farben testen wir noch die Möglichkeiten.

Tipps für einen besseren Kunststoff-Recyclingfluss

Lesedauer: +/- 2 Minuten

Aufdrucke und Einfärbung

Verwenden Sie Tinten, die bei 70 Grad abgewaschen werden.

Verwenden Sie keine Tinten mit Schadstoffen.

Das Einfärben von Kunststoffen hat keinen negativen Effekt auf den Recyclingprozess. Dennoch: je reiner das Produkt, desto reiner der Recyclingfluss.

Etiketten und Hüllen

Verwenden Sie vorzugsweise das gleiche Material, aus dem die Flasche ist.

Vermeiden Sie Papier-Etiketten, die stören den Kunststoff-Abfallstrom.

Achten Sie darauf, dass sich der Kleber, mit dem das Etikett befestigt ist, bei 70 Grad auflöst.

Schadstoffe

Verwenden Sie kein Silikon im Verschluss, das PP-Ventil ist eine gute, nachhaltige Option.

Verwenden Sie kein opakes PET, also undurchsichtig gemachtes Material; es kann den Recyclingprozess stören.

Musst der Abfall weiterhin zu Hause getrennt werden?

Ja natürlich! Manchmal wird behauptet, dass die Mülltrennung zu Hause oft gar nicht besser ist in der Mülltrennungsanlage. Das ist nur teilweise richtig. Zumindest jetzt. Die Kunststoffkette ist noch nicht in allen Kommunen vollständig für das Recycling gerüstet, was aber nicht bedeutet, dass die Abfälle nicht getrennt werden müssen. Je mehr Glieder in der Kette für das Recycling eingerichtet werden, desto besser und nachhaltiger wird die Kette sein.

Weitere Infos finden Sie auf PlasticHeroes.nl

Was darf in den Kunststoff-Abfall und was nicht?

Lesedauer: +/- 1 Minuten

Alle Plastikverpackungen dürfen im Plastikmüll entsorgt werden, bis auf ein paar Ausnahmen:

Kunststoffprodukte

Der Plastikmüll ist nur für Plastikverpackungen vorgesehen.

Schwarzes Plastik

Abfälle werden daher auch nicht in einem schwarzen Sack gesammelt; schwarzer Kunststoff wird nicht wird nicht als Wertstoff erkannt und – mit möglichem Inhalt – verbrannt.

Verpackungen mit chemischen Produkten

Z. B. Terpentinflaschen und Kit-Sleeves; Allzweckreiniger-Verpackung sin hingegen erlaubt.

Plastik mit einer Metallschicht

Ein Aluminiumdeckel, zum Beispiel von der Margarine oder Joghurtbechern, ist – je nach Gemeinde – manchmal erlaubt.

Styropor

Zum Beispiel ein Fast-Food-Tablett oder eine Fertiggerichtschale.

Mehr Infos

Möchten Sie einmal sehen, was in den Kunststoff-Abfall darf und was nicht? Von NOS gibt es eine schöne Infografik, die deutlich zeigt, was wohin gehört.  NOS Plastikmüll

Über Kunststoff
Über uns
Unser grünes Sortiment

Kostenloses Muster im Briefkasten?

Mit 1 R-PET- und 1 R-HDPE-Muster mit R-PP-Verschluss

Jetzt bestellen!

Kontaktformular

Diese Website nutzt Cookies.
Wir nutzen Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für Social Media anzubieten und unseren Websiteverkehr zu analysieren. Wir teilen Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Partnern für Social Media, Anzeigen und Analyse. Diese Partner können diese Daten mit anderen Informationen kombinieren, die Sie ihnen verschafft oder die sie auf Basis Ihrer Nutzung ihrer Dienste gesammelt haben.

Lesen Sie hier unsere Datenschutzerklärung.
Cookie-Einstellungen
Cookies zulassen